Was hat ein Herz für Kinder mit Medikamenten zu tun?

Jedes 4. Kind ist chronisch krank!
Mit einem Leiden belastet, dass wahrscheinlich nie geheilt werden kann!

Viele Probleme im Elternhaus und auch in Kita und Schule müssen bewältigt werden.

Es müssen Diäten durchgeführt werden, der Krankheitsverlauf muss beobachtet werden und Medikamente müssen gegeben werden. Nicht ab und zu sondern immer!

Kinder lassen sich häufig nur ungern Arzneien verabreichen und vieles muss dabei beachtet werden.
Anwendungshinweise wie Häufigkeit, Zeitpunkt und Dauer der Einnahme, Lagerung der Medikamente, kindersichere Aufbewahrung.

Von Experten hört man drei Empfehlungen:

  • Beruhigen,

  • Trösten

  • und Ablenken

-alles leicht gesagt, aber oft nicht einfach.

Vielleicht sollte man die Kinder auch für ihr Mitmachen beim Einnehmen ihrer Medikamente belohnen,- als Motivationshilfe!

Ablenken und Belohnen,- da ist der Meditimer ein große Hilfe!
Nicht nur Tabletten sondern auch die bei Kindern üblichen Darreichungsformen wie Tropfen, Säfte, Zäpfchen,- alles lässt sich genau nach den Anwendungshinweisen, bzw.

Medikationsplan einordnen. Der Meditimer wird nur einmal am Anfang eingeordnet, bzw. programmiert. Dann läuft es bis zu einer Änderung der Medikation einfach weiter,-Tag für Tag!

Um die Kinder abzulenken und zu belohnen wird hinter die aktuelle Zeitbox eine Belohnungsbox geschaltet.

Also schnell einnehmen und dann folgt darauf sofort die Belohnung!

Der Blick des Kindes richtet sich dann mehr auf die folgende Belohnung als auf das Medikament.
Das Kind wird erfolgreich abgelenkt und belohnt!

Und das Tag für Tag!

Der Meditimer ist so konstruiert, dass die einzelnen Medikamente nach Zeitplan in einer Warteschlange stehen.
Und immer schön der Reihe nach kommt jede Medikamenten-Zeitbox  zur richtigen Zeit vorne an und kann auch nur dann geöffnet werden. Und genauso auch die Belohnungsbox,- eine ausgezeichnete Motivationshilfe für die Kinder.

Kinder sind keine kleinen Erwachsenen!

In der Medizin findet das nur langsam Einzug in die Entwicklung neuer Medikamente.

Als Belohnung eignet sich alles, was das Kind besonders liebt. Vom Heftchen mit Tiergeschichten zum Vor- oder
Selbstlesen, Klebebilder oder Puzzle-Teilchen....da gibt es 1000 Möglichkeiten.

Wichtig für chronisch kranke Kinder ist der Meditimer für Schule oder Kita.

Dort herrscht die gesetzliche Regel, dass es für die Lehrkräfte und Erzieher weder verboten noch verpflichtend ist, den Kindern ihre Medikamente zu geben!

Die Kinder können den Meditimer mit in die Schule oder die Kita nehmen. Da in dem Meditimer alle Medikamente genau nach Zeit in den Zeitboxen vorsortiert sind, heißt das für die Lehrkräfte und Erzieher, dass sie ohne großes Risiko den Kindern die entsprechenden Medikamente zuteilen können.

Der Meditimer sieht nicht nach Krankheit aus und kann von dem Kind mit seinem Namen und mit Bildern beklebt werden.

Wie lassen sich Medikamentenfehler vermeiden?

Mit dem Meditimer hat man seine Arzneimittel Zuhause 4x unter Kontrolle.

1. Medikationsplan-Kontrolle mit dem Meditimer:

Mit dem Meditimer ist eine exakte Umsetzung ihres Medikationsplans möglich.
Der Meditimer hat nicht nur Platz für Tabletten und Kapseln, sondern auch für Tropfen, Säfte, Dosieraerosole, Nasensprays, Schmerzpflaster, Salben, usw. Und Extraboxen für die Akut-Medikamente (Notfallmedikation) und für die „Bei Bedarf“-Medikamente sind auch kein Problem.


So ordnen Sie Zuhause Ihre Medikamente nach Medikationsplan Ihrem Meditimer ein.

2. Wirkstoffkontrolle mit dem Meditimer:

Im Meditimer verwendet man nur Tabletten-Originalblister. Denn wenn Tabletten 7 Tage lang offen herumliegen
(wie in 7-Tages-Dosetten) verlieren sie täglich bis zu 10% ihrer Wirkung durch Luftsauerstoff, Licht und Luftfeuchtigkeit!
Deshalb gibt es mit dem Meditimer auch kein wöchentliches Pillendosen-Auffüllen mehr!

3. Zeit-Kontrolle mit dem Meditimer:

Der Meditimer hat für alle Medikamente Zeitboxen zu jeder einzelnen Einnahmezeit, also für

  • Morgens vor dem Essen
  • Morgens zu dem Essen
  • Morgens nach dem Essen
  • Mittags...

Das Grundmodell des Meditimers hat 3 Zeitboxen ist aber durch Ankoppeln zusätzlicher Zeitboxen nach Belieben erweiterbar.

4. Gedächtniskontrolle mit dem Meditimer

Der Meditimer verfügt über eine sehr wirkungsvolle Erinnerungsfunktion.
Durch die Schiebemechanik des Meditimers steht immer die nächste Einnahme-Zeitbox mit ihren Medikamenten griffbereit an vorderster Stelle. Nach der Einnahme dieser Medikamente wandert diese Zeitbox ans Ende, ist dann verschlossen und steht sozusagen in der Warteschlange.
Die ewige Frage,- Hab ich das schon genommen?- hat sich damit erledigt!

Der Meditimer ist ein Kontrollfreak!

Überlassen Sie Ihre Medikamente dem Meditimer, damit Ihre Medikamente nicht außer Kontrolle geraten!